Lokreport

18.04.2008

Versuchte räuberische Erpressung im U-Bahnhof Theresienwiese

Am 18. April 2008, gegen 00:45 Uhr, wurde ein 61-jähriger Rentner am Abgang der Rolltreppe des U-Bahnhofs Theresienwiese von einem 21-jährigen Beschäftigungslosen angesprochen und aufgefordert, Geld auszuhändigen.


Bild: Aktion Münchner Fahrgäste

Der junge Mann gab sich dabei als Polizeibeamter aus und zeigte dem Rentner als „Legitimation' einen aufgeklappten Geldbeutel sowie einen Schlüsselanhänger. Der Rentner nahm den sichtlich alkoholisierten jungen Mann nicht ernst und fuhr auf der Rolltreppe weiter nach unten. Der junge Mann folgte ihm und wiederholte mehrfach seine Forderungen.

Schließlich drohte der Täter dem Rentner mit „Totmachen', worauf der Rentner versuchte, mit der Rolltreppe wieder an die Oberfläche zu gelangen. Während dieser Fahrt wurde er plötzlich von dem jungen Mann an der Jacke festgehalten, zurückgezogen und mit einer Faust geschlagen, worauf beide Beteiligte auf der Rolltreppe zu Fall kamen.

Auf diese Auseinandersetzung wurde ein Polizeibeamter der Polizeiinspektion 14 (Westend) aufmerksam, der sich gerade auf dem Heimweg von seinem Dienst befand. Dem 30-jährigen Polizeiobermeister gelang es, den aggressiven jungen Mann von dem Rentner zu trennen und vorläufig festzunehmen.

Der Rentner wurde durch den Angriff leicht verletzt, eine ärztliche Behandlung war nicht erforderlich. Der erheblich alkoholisierte 21-Jährige wurde der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt.

'Zur eigenen Sicherheit sollte sich jeder Fahrgast einmal in Ruhe die Notrufeinrichtungen anschauen', meint Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. In jedem U-Bahnhof gibt es Notsprechstellen. Drückt man den Rufknopf, so ist man unmittelbar mit der Betriebszentrale der U-Bahn verbunden. Die Mitarbeiter dort können sich in der Regel über Kameras einen Überblick verschaffen. Sie organisieren auch alle notwendigen Maßnahmen. So wird die U-Bahnwache oder die Polizei alarmiert. Auch in den Zügen gibt es Notrufeinrichtungen. Allerdings eignen sich diese Geräte nicht für einen 'stillen Alarm', da sie einen lauten Ton von sich geben. Dieser erzeugt natürlich manchmal auch eine gewünschte Aufmerksamkeit.

Aktuelle Termine

27.06.2019(Do)
Mit Herz und Verstand handeln. Notfall? Du hilfst - ich auch!

19.07.2019(Fr)
Mit Herz und Verstand handeln. Notfall? Du hilfst - ich auch!

10.08.2019(Sa)
Mit Herz und Verstand handeln. Notfall? Du hilfst - ich auch!

Mehr...

Aktuelle Information für die Medien

MVG braucht kurzfristig weitere Betriebshöfe

Bahn-Infrastruktur muss zuverlässig sein

Mehr...